Thats true - nichts als die Wahrheit

Thats True - Nichts als die Wahrheit

Sprüche, die dich zum Lächeln oder zum Nachdenken bringen. Sprüche mit Inhalt und mit Gehalt. Aber auch Sprüche, die uns einfach zum Lachen bringen.

Ob ein kerniger Chuck Norris Spruch oder ein philisophischer Spruch um seine Gefühle auszudrücken. Bei Thats true findest du immer das passende.

Teile deine Stimmungen, Gefühle und Meinungen in Facebook oder bei Google+

Bauernregeln


Blühen im Herbst die Bäume auf`s neu, währet der Winter bis zum Mai Hält der Oktober das Laub, wirbelt zu Weihnachten Staub. Ist der Februar trocken und kalt, wirst im August vor Hitz zerspringen bald. Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht eine gute Ernte. War bis zu Dreikönig kein rechter Winter, dann kommt auch keiner mehr dahinter. Hasen die springen, Lerchen die singen werden sicher den Frühling bringen. Wer im Juli sich regen tut, sorget für den Winter gut. Langer Sommer, kurzer Herbst Wächst das Gras im Januar, so wächst es schlecht im ganzen Jahr. Konnte man den Herbst loben, wird der Winter stürmen und toben. Wenn die Schwalben Ende Juli schon ziehen, sie vor baldiger Kälte fliehen. Fängt der August mit Hitze an, bleibt sehr lang die Schlittenbahn. Hat der Valentin Regenwasser, wird der Frühling noch viel nasser. Wenn der April Spektakel macht, gibt’s Heu und Korn in voller Pracht. Die Rebe ist ein Sonnenkind. Sie liebt den Berg und hasst den Wind. Friert es an St. Gertrud (17.3.), der Winter noch 40 Tage nicht ruht. Ein feuchter März ist des Bauern Schmerz. Fürchte nicht den Schnee im März, darunter wohnt ein warmes Herz. Weihnacht im Schnee – Ostern im Klee. Friert’s an St. Gertrud, währt der Winter noch zwei Wochen. St. Gertrud sonnig, wird’s dem Gärtner w Auf warmen Herbst folgt meist ein langer Winter Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter hinterdrein. Grünt die Eiche vor der Esche, hält der Sommer große Wäsche, doch grünt die Esche vor der Eiche, gib Im Oktober der Nebel viel, bringt der Winter Flockenspiel. Baumblüt` im November gar – noch nie ein gutes Zeichen war. Bleiben die Schwalben lange, so sei vor dem Winter nicht bange. Hat der April mehr Regen als Sonnenschein, so wird’s im Juni trocken sein. Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub. Will das Laub nicht gern von den Bäumen fallen, so wird ein kalter Winter erschallen. Was der Sommer nicht kocht, wird der Herbst nicht braten. Wenn im Hornung die Mücken schwärmen, muß man im März die Ohren wärmen. Blüht im Mai die Eiche vor der Esche, gibt’s noch eine große Wäsche. Im September große Ameisenhügel – strafft der Winter schon die Zügel.